Fortbildungsakademie

Die Fordbildungsakademie des WundWerks befindet sich im Aufbau.

In der Zwischenzeit können Sie gerne einen Blick auf interessante Angebote von Partnern werfen:

 

Das „Philosophische Wundgespräch“
(Die Geschichte von Leib und Leben)

Ethik in der Wundversorgung
Ein Webseminar (nicht nur) für Wundexperten ICW

Dauer 3 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten:
Fachgespräch zum Thema der Ethik in der Wundversorgung, die unendliche
Geschichte der Wundversorgung

Die moderne Wundversorgung bietet technischen Möglichkeiten in bisher nicht gekannter
Reife. Die Arbeit ist grundsätzlich interdisziplinär, multiprofessionell und transsektoral. Damit
beginnt das Dilemma (eigentlich schon ein Trilemma). Ökonomische Bedingungen und
Renditebestreben („Der marktgerechte Patient“) schränken die optimale Therapien zusätzlich
ein. Und dann ist da noch die Patientin …
Über das rein naturwissenschaftlich-technische Können hinaus tauchen Fragen auf, die in
der medizinisch majorisierten Ausbildung der beteiligen Berufsgruppen nicht vorkommen:
anthropologische, ethische, moralische, erkenntnistheoretische, kurz: metamedizinische
Fragen.

Referenten des Webseminars:

Dr. med. Alexander Risse
Leitender Arzt des Diabeteszentrums Klinikum Dortmund gGmbH

Prof. Dr. med. Gernold Wozniak
Head, Dept. Vascular Surgery Knappschaftskrankenhaus Bottrop

 

Anmeldung

 

Plastische Chirurgie in der Versorgung von Menschen mit
chronischen Wunden

Ein Webseminar (nicht nur) für Wundexperten ICW

Dauer 3 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten:
Die Rekonstruktive Leiter in der Plastischen Chirurgie – von der konservativen zur
operativen Defektdeckung

Die Versorgung akuter und chronischer Wunden sowie die Weichteildeckung mit
Wiederherstellung von Form und Funktion der Körperoberfläche sowie der Extremitäten sind
das primäre Ziel der Plastisch-Rekonstruktiven Chirurgie. Nicht nur in der Traumatologie,
Orthopädie und Verbrennungschirurgie, sondern auch nach onkologischer Resektion von
Weichteiltumoren oder bei ausgedehnten Dekubitalulzerationen stellt dieser die Chirurgin
oder den Chirurgen oftmals vor große Herausforderungen. Diese ergeben sich vor dem
Hintergrund des Erhalts der bestmöglichen Funktionalität bei gleichzeitig ästhetischer
Formrekonstruktion. Hier liegt die Schnittstelle chirurgischer Fachdisziplinen mit der
Plastischen Chirurgie, welche gerade im Behandlungspektrum der Wundheilungsstörungen
einen elementaren Stellenwert einnimmt.
Die Sanierung akuter und chronischer Wunden und Wundheilungsstörungen erfordert ein
individualisiertes operatives Therapieregime. Die Planung der anschließenden
Defektdeckung orientiert sich von technisch leicht durchzuführenden hin zu komplexen
Operationsoptionen. Neben den Anforderungen durch den jeweiligen Weichteildefekt sind
hierbei patientenbezogene Faktoren zu berücksichtigen. Frühzeitig sollte die Verlegung von
Patienten mit ausgedehnten Wunden und Wundheilungsstörungen in spezialisierte Zentren
erfolgen. Am Beispiel der unteren Extremität und des Gesäßes soll in diesem Webseminar
die rekonstruktive Leiter der Plastischen Chirurgie besprochen und die schrittweisen
Behandlungsoptionen erörtert und diskutiert werden

 

Referent des Webseminars

Priv.-Doz. Dr. med. Heiko Sorg, MHBA
Plastischer Chirurg, ltd. Oberarzt, stellvertretender Klinikdirektor der Klinik für Plastische,
Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie im Klinikum Westfalen, Standort Dortmund-Bracke

 

Anmeldung